Das Kreuz zeigt uns, was gut tut

Die Kreuzes-Form als Hinweis, was gut tut

Das erste Mal, dass ich bewusst mit meinem Körper geglaubt habe war ca 2002.
Damals war ich Teilnehmerin bei einem Kurs in Dittelsheim im Gemeindehaus 😂
Es war ein Wochenende mit sehr viel Inhalt! Die Trainerin hat uns damals aufmerksam gemacht, dass das Kreuz aus 2 Gegensätzen besteht. Und sie schlug uns vor, wenigstens einmal am Tag in die Waagrechte zu gehen. Sich auf den Boden zu legen, vor allem bei Höhenflügen.
Und an Krankheitstagen, wenn man viel liegt, wenigstens einmal aufzustehen und umherzugehen (und zwar nicht nur ins Bad).
Seitdem fällt es mir immer wieder mal ein und ich versuche es umzusetzen.Krass war auch, dass ich schon bei der Vorstellungsrunde weinen musste. Vielleicht wegen der offenen Atmosphäre 🤔 wer weiß.
Die Kursleitung gab mir als Reaktion darauf einen Stab in die Hand, an dem ich mich festhalten konnte. Im ersten Moment fand ich es crazy, darauf wäre ich selbst nicht gekommen. Doch ich muss sagen, es hat funktioniert!
Hast du schon mal mit deinem Körper bewusst geglaubt? Bestimmt!
Zum Beispiel einem gesprochenen Gebet eine Handlung folgen lassen? Wenn dir deine Geschichte nicht zu persönlich ist, freu ich mich, wenn du sie teilst! Schreib sie in die Kommentare, dann lernen wir uns auch gleich besser kennen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

der KörperGlaube online Kurs